Aktuell
Der Verein
RKC-Jugend
Links
Kontakt
Startseite
Fahrtenprogramm
Geschichte
Fahrtenberichte
Bilder / Videos
Intern
Schöne Aussichten für Reeser Kanuten

Schöne Aussichten für Reeser Kanuten

Rees (RP). Gründungsvorsitzender Rudolf Suchsland sicherte dem Reeser Kanu-Club im Jahr 1953 ein Domizil in bester Lage. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens laden die Wassersportler für Samstag, 22. Juni, zu einem Jubiläumsfest ein.

Einen solchen Rheinblick genießen ansonsten nur die Gäste des benachbarten Atlanta-Hotels. Kurz nach der Gründung des Reeser Kanu-Clubs im Jahr 1953 einigte sich der Vorsitzende Rudolf Suchsland mit der Stadt darauf, auf einem Trümmergrundstück in unmittelbarer Nähe zum Fluss ein Vereinsheim errichten zu dürfen. Dort – "Vor dem Rheintor 19" – haben die Reeser Wassersportler bis heute ihr Domizil.

Ohnehin haben die Kanuten, die am Samstag, 22. Juni, zu einem großen Jubiläumsfest einladen, schöne Aussichten. Die marode Mauer, die die Terrasse von der Zeltwiese abgrenzt, wird abgerissen und voraussichtlich noch in diesem Sommer erneuert. "Das wird uns zwar rund 23 000 Euro kosten, ist aber unumgänglich. Und vielleicht finden wir ja auch noch den einen oder anderen Sponsoren, der uns bei diesem Projekt unterstützt", sagt Otto Köpping, der vor zwei Jahren die Nachfolge der langjährigen Vorsitzenden Lore Suchsland angetreten hat.

Mit dem "Tag der offenen Tür" möchte der Verein, der aktuell rund 150 Mitglieder in seinen Reihen hat, Werbung in eigener Sache machen. Seit seiner Gründung hat sich der RKC als reiner "Wanderverein" verstanden. Soll heißen: Im Sommer sind die Sportler mit ihren Booten auf den Flüssen in Deutschland und den Nachbarländern unterwegs. Einige Mitglieder paddeln auf diese Weise jährlich rund 1000 Kilometer zusammen. Die Technik lässt sich relativ leicht lernen. Und wer erst einmal auf den Geschmack gekommen ist und die einmaligen Naturerlebnisse genossen hat, übt den Sport meistens noch bis ins hohe Alter aus. So ist Lore Suchsland mit ihren 75 Jahren immer noch in schöner Regelmäßigkeit auf dem Rhein unterwegs.

Für den "Tag der offenen Tür" am 22. Juni bereiten die Reeser Kanuten einige Besonderheiten vor. Das Festzelt, in dem abends die Emmericher Band "Tribal Voice" auftritt, ist bereits aufgebaut. Außerdem dürfen sich die Besucher auf eine Bootsausstellung freuen. Zu sehen ist beispielsweise die "Santa Maria" der Familie Seifert – bei diesem Schmuckstück handelt es sich noch um echte Handarbeit. Wer mag, kann im Siebener-Kanadier des Reeser KC eine kleine Bootsfahrt auf dem Rhein absolvieren. Besonders beliebt bei Kindern ist die "Bootsrutsche", die garantiert echtes Wildwasser-Feeling aufkommen lässt. Anlässlich des runden Geburtstags ist der RKC in diesem Jahr auch Gastgeber der traditionellen Sonnenwendfeier des Kanu-Bezirks, der von Duisburg bis Kleve reicht. Viele Wassersportler aus der Umgebung werden bereits am Freitag, 21. Juni, anreisen und ihre Zelte aufschlagen. Und natürlich den besonderen Rheinblick genießen, den Rudolf Suchsland seinem Verein vor 60 Jahren gesichert hat.
RP 13.06.2013


zurück